27. Juli 2017

BW-Bank

Die Baden-Würtembergische Bank gehört zur Landesbank von Baden-Würtemberg und hat seinen Sitz in Stuttgart. Schon Seit 1871 existiert die Bank als Würtembergische Notenbank, die sich 1977 mit der Badischen Notenbank zur heutigen Baden-Würtembergischen Bank AG zusammen schloss. Das Volumen, über das jährlich verfügt wird, beträgt in etwa 42 Milliarden Euro.

Natürlich darf auch ein Tagesgeldkonto nicht im Angebot der BW-Bank fehlen. Das sogenannte Cashkonto bietet den Konto ein Tagesgeldkonto mit variablen Zinsen. Bedingungen dafür sind zum Beispiel die Einzahlung von mindestens 10000 Euro. Eine Einlage von 250000 Euro sollte jedoch auch nicht überschritten werden. Auch ein Girokonto muss bei der BW-Bank als Referenzkonto für das Cash-Konto angelegt werden.

Das Konto wird über Onlinebanking geführt, wofür zudem eine Erklärung unterschrieben werden muss. Die derzeitigen Zinsen betragen, ab der Einlage von 10000 Euro 1,00 % p.a. Zinsen. Falls dieser Betrag jedoch unterschritten wird, senkt sich der Zinssatz auf lediglich 0,45 % pro Jahr.

Für die BW-Bank sprechen die Vorteile der Flexibilität und Sicherheit. Täglich sind die Einlagen entweder direkt bei einer Filiale oder online verfügbar, sodass Sie stets an Ihr Geld gelangen werden. Auch bestehen für Tagesgeldkonten keine Kündigungsfristen, sodass Sie bei Unzufriedenheit auch, ohne Angabe von Gründen, Ihr Konto fristlos kündigen können. Die Zinsen werden Ihnen einmal aller 3 Monate am Ende jedes Quartals gutgeschrieben, sodass Sie ebenso vom Zinseszinseffekt profitieren können. Ihr Konto wächst stetig an und die ausgezahlten Zinsen werden erneut mit verzinst. Dieser Effekt führt zu einer höheren Rendite, als bei einer jährlichen Auszahlun von Zinsen.

Im Bezug auf die Sicherheit Ihres Geldes, können Sie sich sicher sein, dass Ihre kompletten Einlagen zu 100 % abgesichert sind. Die BW-Bank gehört zur Sparkassen Finanzgruppe, die alle Einlagen Ihrer Kunden absichern. Egal, ob ein Kunde 10000 oder 1 Milliarde Euro auf der Bank einlagert, sein Vermögen ist restlos abgesichert. Das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz sieht ab dem 31.12.2010 eine Absicherung bis zu 100000 Euro vor. Die BW-Bank überschreitet diesen Wert um das 10000-fache.

Da der Zinsertrag lediglich 1,00 % p.a. beträgt, kann man dieses Tagesgeldkonto eher nur bedingt empfehlen, da Kleinanleger unter 10000 Euro Vermögen sich auch noch mit einem niedrigeren Zinssatz von 0,45 % p.a. zufrieden geben müssen. Die Mindesteinlage von 10000 Euro ist eindeutig zu hoch angesetzt, zumal bei den meisten Banken schon ab dem ersten Euro die vollen Zinsen gewährt werden. Alleinig die hohe Einlagensicherung spricht für die BW-Bank, die jedoch auch von anderen Banken geboten wird.